CHARTA Friedhofskultur

CHARTA Friedhofskultur

Gemeinsames Bekenntnis zum Wert unserer Friedhöfe

Die CHARTA Friedhofskultur formuliert den Wert der Friedhofskultur für die Menschen und unsere Gesellschaft. Sie definiert zugleich ein gemeinsames Begriffsverständnis für den öffentlichen Diskurs zum Thema Friedhofskultur, zeigt den Facettenreichtum dieses Kulturguts auf und setzt ein deutlich sichtbares Zeichen für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer Friedhöfe.


Die wichtigen Institutionen und Verbände des deutschen Friedhofswesens haben die CHARTA Friedhofskultur gemeinschaftlich aufgesetzt und im Rahmen eines Festakts am 18.11.2021 unterschrieben. Jetzt sind alle Kräfte im deutschen Friedhofswesen zusammen mit den Städten und Gemeinden aufgerufen, der Charta beizutreten, um klar und sichtbar für die Friedhöfe einzutreten

■  Jeder Mensch hat das Recht auf eine würdevolle Bestattung auf dem Friedhof und ein anerkennendes Gedenken. 

■  Die Friedhofskultur in Deutschland ist ein unverzichtbarer Teil unseres gesellschaftlichen Lebens. 

■  Unsere gewachsenen Trauerrituale – mit der Beisetzung auf dem Friedhof als zentralem Handlungsrahmen – sichern in zeitgerechter Form den würdigen Abschied und helfen Menschen, Tod und Trauer zu verarbeiten. 

■  Als Orte der Begegnung und des gemeinsamen Erinnerns sind Friedhöfe unersetzbare soziale Räume, die allen zugänglich sind.

■  Friedhöfe sind identitätsstiftende Kulturräume unserer pluralistischenGesellschaft mit großer verbindender Kraft. 

■  Friedhöfe bieten Menschen wertvollen Raum, ihren Glauben zu leben und zu gestalten.

■  Als Grünanlagen tragen Friedhöfe aktiv zum Klima- und Naturschutz bei und sind Orte der Biodiversität.

■  Gräber als kleine Gärten der Erinnerung mit einem Gedenkstein zu gestalten, ist eine einzigartige Kulturform, die Wertschätzung gegenüber Verstorbenen ausdrückt und Trauer durch aktives Handeln unterstützt.

■  Als sich selbst stets fortschreibende Geschichtsbücher sind Friedhöfe von hoher historischer Bedeutung und denkmalgerecht zu pflegen.

■  Grabstätten und Denkmäler für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft sind tragende Säulen der Erinnerungskultur, die zum Frieden mahnen sowie zur Verständigung zwischen Nationen und Kulturen beitragen.

■  Die Friedhofskultur in Deutschland als Immaterielles Kulturerbe im Sinne der UNESCO zu erhalten, an den Bedürfnissen der Menschen auszurichten und weiterzuentwickeln, ist eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

Die Unterzeichner der CHARTA Friedhofskultur

Die CHARTA Friedhofskultur wurde gemeinschaftlich formuliert und unterzeichnet von:

■  Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal

■  Bund deutscher Friedhofsgärtner

■  Bundesverband Deutscher Bestatter

■  Bundesverband Deutscher Steinmetze

■  Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur

■  Stiftung Deutsche Bestattungskultur

■  Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands

■  Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur 

■  Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

(in alphabetischer Reihenfolge)


Mit ihrer Unterschrift bekennen sich die beteiligten Institutionen und Verbände sich zu den Leitsätzen der CHARTA Friedhofskultur und fühlen sich diesen verpflichtet.   


Beitritt zur CHARTA Friedhofskultur

Eine wesentliche Zielsetzung der CHARTA Friedhofskultur ist, den Wert der Friedhöfe für die Menschen und unsere Gesellschaft gemeinschaftlich zu unterstreichen. Deshalb sind alle Kräfte im Friedhofswesen und unterstützende Institutionen sowie alle Städte und Gemeinden als verantwortliche Träger dieses Kulturguts dazu aufgerufen, der CHARTA Friedhofskultur beizutreten. 


Der Beitritt zur CHARTA Friedhofskultur bedeutet:


■  die Leitsätze der 'CHARTA Friedhofskultur' zu unterschreiben und sich ihnen verpflichtet zu fühlen

■  sich klar zum Wert der Friedhöfe für unsere Gesellschaft zu bekennen

■  sichtbar nach außen für die Friedhofskultur einzutreten

■  sich als gestaltender Teil des Immateriellen Kulturerbes 'Friedhofskultur in Deutschland' zu verstehen 

■  die Bedeutung von Erhalt, Pflege und Weiterentwicklung dieses Kulturguts zu unterstreichen


Mit dem Beitritt zur CHARTA Friedhofskultur sind keinerlei rechtliche Verpflichtungen verbunden. Mit dem Beitritt wird auch kein Vertrag geschlossen. Vielmehr ist die CHARTA Friedhofskultur im Sinne eines Manifests zu verstehen, mit dem eigene Wertvorstellungen öffentlichkeitswirksam kommuniziert werden. Zum Beitritt aufgerufen sind:


■  Städte und Gemeinden

■  Träger*innen von Friedhöfen und Friedhofsverbände

■  Vereine, Verbände und Institutionen im Friedhofswesen

■  Institutionen und Vereine der Sterbe- und Trauerbegleitung

■  Institutionen von Religionsgemeinschaften

■  Stiftungen

■  Kulturinstitutionen 


Der Beitritt zur CHARTA Friedhofskultur von Privatpersonen, Gewerken oder kommerziellen Unternehmen ist nicht möglich. Diese haben aber zeitnah die Möglichkeit, Botschafter*in der Friedhofskultur zu werden und sich so auf Basis der CHARTA Friedhofskultur für dieses Kulturgut nachhaltig und öffentlichkeitswirksam zu engagieren.

Ihre Ansprechpartner zur CHARTA Friedhofskultur

Die CHARTA Friedhofskultur wird im Auftrag der unterzeichnenden Institutionen und Verbände vom Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur betreut. Auskünfte erhalten Sie auch bei den Unterzeichnern. Ihre Ansprechpartner dort sind:

■  Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal    

     Jutta Lange, lange@sepulkralmuseum.de, 0561-91893-28

■  Bund deutscher Friedhofsgärtner 

     Christian Rohr, zvg.rohr@g-net.de, Tel.: 030 200065 245

■  Bundesverband Deutscher Bestatter &

■  Stiftung Deutsche Bestattungskultur

     Dr. Simon Walter, walter@bestatter.de, Tel.: 0211 / 16 00 8 - 57

■  Bundesverband Deutscher Steinmetze

     Sybille Trawinsky, s.trawinski@biv-steinmetz.de, Tel.: 069-570098-84

■  Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur

     Tobias Pehle, info@kulturerbe-friedhof.de, Tel.: 02308-933100

■  Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands

     André Könnecke, koennecke@friedhofsverwalter.de, Tel.: 03473/225114-10

■  Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur

     Andreas Mäsing, info@vffk.de, Tel.: 0160 257 89 30    

■  Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

     Dr. Dirk Richhardt, dirk.richhardt@volksbund.de, Tel.: 0561-7009-115

(in alphabetischer Reihenfolge)

Presse CHARTA Friedhofskultur

Die allgemeine Pressearbeit für die CHARTA Friedhofskultur obliegt im Auftrag der unterzeichnenden Institutionen und Verbände dem Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur. Anfragen richten Sie bitte an:


Tobias Pehle, presse@kulturerbe-friedhof.de, Tel.: 02308 933100


Selbstverständlich stehen auch die Pressestellen der unterzeichnenden Organisationen gerne für Presseanfragen zur Verfügung.


Pressematerial "Unterzeichnung CHARTA Friedhofskultur", Kassel, 18.11.21

Pressebilder (Copyright: Initiative CHARTA Friedhofskultur)

Die CHARTA Friedhofskultur ist unterzeichnet (v.l.): Dirk Backen, Generalsekretär Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Dr. Dirk Pörschmann, Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal, Martin Struck, Vorstand Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur, Uwe Stapelmann, Vorstand Verein zur Förderung der deutschen Friedhofskultur, Dr. Martin Venne, Vorstand Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal, Tobias Pehle, Geschäftsführer Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur, Uwe Brinkmann, Vorstand Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands, Stephan Neuser, Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Bestatter, Sybille Trawinski, Geschäftsführerin Bundesverband Deutscher Steinmetze, Nicole Jahr, Geschäftsführerin Stiftung Deutsche Bestattungskultur und Vera Ahrweiler, Stiftung Deutsche Bestattungskultur.

Dr. Drik Pörschmann und Tobias Pehle hallen die frisch unterzeichnete CHARTA Friedhofskultur in ihren Händen,

Zu den Unterzeichnern der CHARTA Friedhofskultur gehörte auch Dirk Backen, Generalsekretär des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge.