News

GEMEINSAM FÜR  DIE FRIEDHOFSKULTUR

Eine Gemeinschaftsinitiative von

Einladung:   Digitale Salongespräche zur Friedhofskultur

In entspannter Atmosphäre zusammenkommen, Kolleginnen und Kollegen wiedertreffen und dabei noch gut informiert werden – das macht den Charme von Salongesprächen aus. Das Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur transformiert den Salon ins Digitale: Zur Feierabendzeit laden wir die Akteur*innen der Friedhofskultur zum Beisammensein per Zoom. Unsere Salons stehen dabei jeweils unter einem spannenden Thema, zu dem wir zunächst eine*n Expert*in zum Gespräch auf unser digitales rotes Sofa bitten. Wir sprechen dabei mit Persönlichkeiten, die nicht direkt aus der Friedhofsszene kommen und die mit einem Blick von außen auf die Friedhofskultur in Deutschland schauen.


Nach einem moderierten ca. 20-minütigen Gespräch gibt es für alle Salonbesucher*innen die Möglichkeit, mit zu diskutieren. Anschließend freuen wir uns auf ein informelles Zusammentreffen auf dem Salongelände: Ob am digitalen ‚Gruft-Grill‘, in der ‘Kultur-Kantine‘ oder am ‚Trauer-Thresen‘ – jeder kann sich in unserem digitalen Raum frei bewegen und in Kleingruppen das persönliche Gespräch suchen. Und wenn man es sich Zuhause dazu noch gemütlich macht, sollte einem entspannten Start in den Feierabend nichts mehr im Wege stehen.


Die Teilnahme ist kostenfrei. Detaillierte Informationen finden Sie hier, Die Termine 2021:

Donnerstag, 28.10.2021, 18.00 Uhr          zur Anmeldung


Dr. Johann Hinrich Claussen Dr. Jakob Johannes Koch 

Kulturbeauftragte der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz


'Christliche Friedhofskultur' 


 

Donnerstag, 25.11.2021, 18.00 Uhr          zur Anmeldung


Corinne Buch 

Dipl. Biologin und Forscherin


'Artenvielfalt und Naturschutz auf urbanen Friedhöfen'


Leuchtturmprojekt:    Vortragsreihe mit der VHS Ansbach

Die VHS Ansbach wird ab Herbst im Rahmen eines bundesweiten Leuchtturmprojekts zusammen mit dem Kuratorium eine Vortragsreihe zur Friedhofskultur für Mittelfranken anbieten. An jedem dritten Donnerstag im Monat wird es ein halbes Jahr lang verschiedene Online-Vorträge geben. Mit dem Projekt wollen wir gemeinsam mit der VHS Ansbach aufzeigen, wie gewinnbringend das Thema Friedhofskultur in Volkshochschulen verankert werden kann. Die Vorträge werden von der VHS Ansbach in einem speziellen Flyer beworben und gratis angeboten.

Statement:   Friedhofskultur und Naturschutz

Für den runden Tisch, initiiert von der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal, hat das Kuratorium ein Statement zu Naturschutz und Friedhofskultur herausgegeben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem seismografischen Spiegel, mit dem der Friedhof das steigende Natur- und Umweltbewusstsein unserer Gesellschaft reflektiert. Das komplette Statement finden Sie hier.

Termine:   Licht am Ende des Corona-Tunnels

Das Immaterielle Erbe Friedhofskultur lebt von Menschen, die den Kulturraum Friedhof aktiv gestalten und weiterentwickeln. Genau dies ist, wie sehr viele andere kulturelle Aufgaben, in diesem Jahr bislang kaum möglich gewesen. Die Pandemie hat so auch die Arbeit des Kuratoriums massiv ausgebremst. So konnten z.B. aufgrund der Corona-Beschränkungen keine Ausstellungen gezeigt werden – deshalb sind hier noch viele Termine in diesem Jahr frei (nähere Informationen dazu finden Sie hier, bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an uns).


Doch jetzt schauen wir optimistisch in die Zukunft und wollen im Spätsommer wieder mit Aktionen in die Öffentlichkeit gehen. Dann werden wir unsere Vorhaben, eine Charta zu verabschieden und Botschafter*innen zu ernennen, endlich umsetzen können. Einen Fixpunkt stellt dabei der Tag des Friedhofs am 18./19. September dar.

Details und genaue Termine werden wir in Kürze bekanntgeben, wenn wir wieder planungssicher agieren können.


Neu:  Fortbildung  „Kulturnetzwerken“

Kompetente Information und Qualifikation sind wesentliche Schlüssel einer nachhaltigen Zukunftssicherung unserer Friedhofskultur. Das Kuratorium möchte dazu einen Beitrag durch hochwertige Online-Fortbildungen leisten. Diese richten sich vor allem an Friedhofsverwaltungen, sind aber auch für andere Friedhofsgruppen interessant. Das Format:

 

  • Drei Stunden Online-Seminar
  • Hochkarätige Referenten
  • Schulungsunterlagen wie konkrete Hilfestellungen (z.B. Mustermails)
  • Fortbildungsbescheinigung  
  • Geringe Teilnahmegebühr

 

Starten werden wir im August mit einem Workshop zum Thema „Kulturnetzwerken“. Mit einem gut aufgebauten Netzwerk kann man das kulturelle Leben auf dem Friedhof öffentlichkeitswirksam, effektiv und weitgehend kostenneutral fördern. Der Workshop zeigt ganz praktisch auf, wie man durch aktives Netzwerken mögliche lokale Kulturpartner*innen wie Künstler*innen, Kulturschaffende oder Kulturinstitutionen identifiziert und anspricht. Es gilt, diese dafür zu gewinnen, den Kulturraum Friedhof als Bühne, Ausstellungsort oder Veranstaltungsraum zu nutzen.


Zwei alternative Termine stehen bereits fest: Dienstag, 24.8.2021 und Montag, 6.9.2021, jeweils 13.00 - 16.00 Uhr. Nähere Informationen zu dem Workshop vermittelt eine Ipad/Tablet-optimiertes pdf hier und die Möglichkeit sich anzumelden finden Sie hier.  

Bitte: Vortragsprogramm an lokale VHS weiterleiten

Die Vortragsangebote von Volkshochschulen erreichen einen sehr großen Personenkreis. VHS-Programme sind so auch bestens geeignet über die Friedhofskultur und ihre Bedeutung für unsere Gesellschaft zu informieren. Das Vortragsprogramm des Kuratoriums bietet hierzu attraktive Angebote. Wir möchten Sie deshalb bitten, die Volkshochschulen in Ihren Städten auf dieses Vortragsprogramm aufmerksam zu machen. Wir haben dazu eine Muster-Email als Anschreiben an die lokale Volkshochschule formuliert. Das entsprechende Word-Dokument können Sie hier downloaden, das Vortragsprogramm zum Versenden als Anlage finden Sie hier.


Diese Bitte an Sie ist uns als Kuratorium auch deshalb besonders wichtig, weil die Betreiber von Bestattungswäldern bereits seit Jahren bundesweit Volkshochschulen nutzen, um ihre Vorstellung von Bestattung zu bewerben.     



1 Jahr Immaterielles Erbe Friedhofskultur

Das Immaterielle Kulturerbe Friedhofskultur in Deutschland feiert seinen ersten Geburtstag: Am 13. März letzten Jahres hat die Kultusministerkonferenz auf Empfehlung der Deutschen UNESCO-Kommission all das, was Menschen in diesem Kulturraum tun, nämlich Erinnern, Gedenken und Würdigen genauso wie Gestalten, Pflegen und Weiterentwickeln, als Kulturerbe ausgezeichnet. Die Auszeichnung hat mittlerweile bundesweit einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht: An 400 Friedhöfen ­verweisen Hinweistafeln darauf; weit über 1000 Medienberichte haben im vergangenen Jahr die Bedeutung die Friedhofskultur als Immaterielles Erbe thematisiert. Und im Friedhofswesen selbst ist die Auszeichnung heute eine etablierte Säule des kulturellen Selbstverständnisses.

 

Wir freuen uns, dass mittlerweile viele Menschen unsere Friedhofskultur unmittelbar mit dem Titel Kulturerbe verbinden. Mit dem stetig wachsenden Bekanntheitsgrad der Auszeichnung verwirklicht sich ein wesentliches Ziel der Ernennung, nämlich den Wert der Friedhofskultur für die Menschen und unsere Gesellschaft herauszustellen. Auch in diesem Jahr werden wir daran intensiv weiterarbeiten.


Vortragsangebot  zur Friedhofskultur

Das Kuratorium baut aktuell sein digitales Angebot aus: Anlässlich des Jahrestages startet ein umfangreiches Vortragsangebot zu verschiedenen Aspekten der Friedhofskultur (hier zum downloaden). In Zusammenarbeit mit wichtigen Institutionen des Friedhofswesens geht es nicht nur um Trauerbewältigung und Erinnern wie beim Thema „Kindergräber“, sondern vor allem auch um die Weiterentwicklung der Friedhofkultur, wie beispielsweise bei der Diskussion um die gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier oder die Digitalisierung der Sepulkralkultur. Das Angebot richtet sich an Bildungsorganisationen und Fachinstitutionen, Verbände und Vereine, die Aspekte der Friedhofskultur thematisieren möchten. Die Vorträge sind als moderierte Online-Veranstaltungen geplant; es sind aber auch andere Formate möglich. Interessierte wenden sich bitte an das Kuratorium; am besten per Mail über info@kulturerbe-friedhof.de oder telefonisch unter 02308 933100.



Über 40.000 Besucher unserer Internetseite zum Jubiläum

Die Internetseite des Kuratoriums www.kulturerbe-friedhof.de genießt seit ihrem Start vor einem Jahr rege Aufmerksamkeit. Unser Webauftritt wurde bisher über 40.000 mal besucht – am 12. März waren es genau 42.673 Aufrufe. Allein 3000 Besuche verzeichneten wir zum ReStart am Tag des Friedhofs im letzten Jahr. Seitdem informieren sich täglich über 150 Besucher*innen auf unsere Seite über das Immaterielle Erbe Friedhofskultur. Auch wenn die Zahlen im Vergleich von Star-Bloggern minimalistisch erscheinen – als Fachinstitution freuen wir uns sehr über dieses Interesse an unseren Online-Angeboten.   

Charta und Botschafter*innen wegen Corona verschoben

So wie der erste Lockdown vor einem Jahr größere Feierlichkeiten anlässlich der Ernennung verhinderte, so überschattet Corona jetzt auch den ersten Jahrestag. Wir müssen für dieses Frühjahr geplante breitenwirksame Aktivitäten zurückstellen. So sollte eigentlich anlässlich des Jahrestages die neu erarbeitete „Charta Friedhofskultur in Deutschland“ im Rahmen eines Festakts unterzeichnet werden. Die Charta benennt die Grundpfeiler unserer Friedhofskultur und formuliert ein klares Bekenntnis zum Kulturraum Friedhof. Sie soll zugleich die Grundlage zur Ernennung von „Botschafter*innen Kulturerbe Friedhof“ bilden. Ein neues Datum für die Charta-Verabschiedung und die Botschafter*innen-Ernennung steht bislang noch nicht fest. Wir informieren Sie umgehend, wenn es hier weitergehen kann.     

Jahresbericht 2020 erschienen

Zu den Lichtblicken im Pandemiejahr 2020 zählte sicherlich die Ernennung der Friedhofskultur in Deutschland zum Immateriellen Kulturerbe. In unserem umfangreichen Annual 2020 schauen wir auf dieses für uns und das Friedhofswesen sehr prägende Jahr zurück. In dem für Tablets/Ipads optimierten Pdf lassen wir die wichtigsten Stationen noch einmal Revue passieren. Dazu zählen die Ernennung, die Kuratoriumsgründung, der ReStart und die Aktion „Friedhöfe auszeichnen“. Hier können Sie das PDF downloaden. Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen und Lesen.

 

Wanderausstellung buchbar

Über die vielseitigen Facetten des Immateriellen Kulturerbes Friedhofskultur in Deutschland informiert jetzt eine attraktive Wanderausstellung, die beim Kuratorium ausgeliehen werden kann. Die vierzehn Din-A1 großen Tafeln zeigen großformatige Fotos zu den einzelnen Aspekten der Friedhofskultur und verbinden diese mit leicht verständlichen Texten. Für die Präsentation der Tafeln stehen Alu-Stative zur Verfügung, die Tafeln können aber auch aufgehängt werden. Detaillierte Informationen zur Ausstellung und zu den Kosten finden Sie hier. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an uns.

1000 Medienberichte zum ReStart

Über die vielseitigen Facetten des Immateriellen Kulturerbes Friedhofskultur in Deutschland informiert jetzt eine attraktive Wanderausstellung, die beim Kuratorium ausgeliehen werden kann. Die vierzehn Din-A1 großen Tafeln zeigen großformatige Fotos zu den einzelnen Aspekten der Friedhofskultur und verbinden diese mit leicht verständlichen Texten. Für die Präsentation der Tafeln stehen Alu-Stative zur Verfügung, die Tafeln können aber auch aufgehängt werden. Detaillierte Informationen zur Ausstellung und zu den Kosten finden Sie hier. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an uns.

Wikipedia Eintrag zur Friedhofskultur

Kaum zu glauben aber wahr: Es gibt noch keinen erklärenden Eintrag zum Stichwort “Friedhofskultur“ bei Wikipedia. Das wird sich in Kürze ändern: Kuratoriums-Mitglied Prof. Norbert Fischer arbeitet derzeit an einem fundierten Text im Wikipedia-Format, unter anderem mit historischer Betrachtung und Erläuterung zur aktuellen Ausprägung der Kulturform. Die wissenschaftliche Aufbereitung des Themas, die auf eine entsprechende Initiative des Kuratoriums zurück geht, gestaltet sich dabei komplex und umfassend. Wer sich an der Ausarbeitung beteiligen möchte, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Kooperation mit VDF vereinbart

Der Verband der Friedhofsverwalter Deutschlands e.V. und das Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur e.V. werden sich künftig gemeinsam für die Friedhöfe in Deutschland einsetzen. VFD-Vorsitzender Jan Gawryluk und Kuratoriums-Geschäftsführer Tobias Pehle unterschrieben jetzt in Hamburg einen entsprechenden Kooperationsvertrag.

Vereinbart wurde die projektbezogene Zusammenarbeit wie aktuell bei der Aktion “Friedhöfe auszeichnen“. „Gemeinsam können wir mehr erreichen“, erklärte Kuratoriums-Geschäftsführer Tobias Pehle. „Es geht darum, Kräfte für eine zukunftsfähige Friedhofskultur in Deutschland zu bündeln.“ Weiter Informationen dazu finden Sie hier.